Manfred

Dachreling mit Kederschiene und Dachträger

Home
Beruf
Privat
- Hobbys
- Basteleien
|| Fahrzeuge
|| Africa Twin
|| Möbeln
|| Kinderteile
|| Tauchzubehör
|| Lampen
|| Gartenteile
|| Werkstätte
|| Bootsbau
|| Küche
|| Peugeot
--- Bodenplatte
--- Fahrradträger
--- 12V Elektrik
--- 230V Elektrik
--- Dachreling
--- Tagfahrlicht
--- Heckzelt
--- Klapptische
--- Photovoltaik
--- Innenlicht
--- Sitzstaukästen
--- Drehplatte
--- LED Licht
--- Möbel
--- Heckkoffer
--- Wechselrichter
--- Rollerträger
--- Türverkleidung
|| Div. Basteleien
|| RaspberryPi
Kontakt

Bei einem Auto gibt es praktisch keine geraden Kanten und auch keine parallelen Linien. Die Dachreling sollte neben einer Kederschiene für das Vorzelt auch auf einen Dachträger erweiterbar sein.
Die Dachreling bzw. der Dachträger muss wegen den Tiefgaragen möglichst flach über dem Dach sein. Auch für den Schutz von Regen zwischen dem Vordach und dem Auto soll der Abstand nicht groß sein.
Mit 2 Dachlatten parallel fixiert habe ich die seitliche Länge, die Höhe und den Winkel der Stützen ausgemessen.
Die 10 Stützwinkel nach dem verzinken. Die vordersten gehen vom unteren Flachstahl (20*10) gerade hinauf, die hintersten sind 31.5 mm seitlich versetzt.
Für die Dachreling habe ich Al-Profile 20*20 und 20*20R von Bosch-Rexroth verwendet. Die beiden Profile sind von unten miteinender verschraubt. Durch die Gleitmuttern können die Querstangen des Dachträgers beliebig verschoben werden.
Vor und nach dem Befestigungspunkt liegt ein Gummiblock auf dem Dach, der untere Flachstahl wird mit einer Schraube auf dem Dach auf die Gummiblöcke gedrückt.
Da die Befestigungspunkte nicht für ein Biegemoment ausgelegt sind müssen die Querkräfte vom Sonnensegel auf die gegenüberliegende Seite der Stützpunkte stabil verbunden werden. Eine Querstange als Dachträger kam wegen der Luftverwirbelungen (Lärm & Treibstoffverbrauch) nicht in Frage. So habe ich zwei Querbügel, welche direkt auf dem Dach liegen gebaut. Da ich genug Flachstahl 20*10 herumliegen hatte sind sie daraus hergestellt.
Der hintere Querbügel liegt direkt vor der Kante des Daches. An ihm wird die Kederschiene für das hintere Zelt befestigt.
Die 20 Aluwinkel sind innen an der Reling befestigt. An ihnen künnen bis zu 10 gleich lange Querstangen für den Dachtransport angeschraubt werden.
Aus der Erfahrung, dass es praktisch kaum möglich ist die Löcher Millimeter genau zur Deckung zu bringen, würde ich die Stangen auflegen und durch das Loch in der Stange den Winkel bohren.
Die Querstangen werden mit Sikaflex auf das Dach geklebt. Oben werden sie mit einem schwarzen Kunststoffwinkel 40*10 abgedeckt. Diesen Winkel habe ich mit der Heißluftpistole auf der Seite zur Fahrtrichtung ca. 45° zum Dach gebogen.
Auch die hintere Querstange hat diesen Kunststoffwinkel, oben darauf wir die Kederschiene angeschraubt.
Die rechte hintere Ecke mit den 2 Kederschienen.
Die Dachreling mit allen 10 Querstangen bestückt. Diese werden nur bei Bedarf montiert, da sie ab ca. 80 km/h sehr laut sind. Als Profil habe ich ein Stahlrohr 20*15*2 gewählt. Mit der gesamten Konstruktion kann man die maximale Dachlast ausnutzen. Sollten leichtere Teile transportiert werden lässt man die Querstangen entsprechen weg. Eine Rolle hinten zum beladen werde ich noch bauen.
Die fertige Dachreling mit der Kederschiene aber ohne Querstangen. So ist sie immer am Fahrzeug. Die Windgeräusche bei 130 km/h sind sehr gering.

English English
© bei DI Manfred Gruber